InSignA Innovation Hub (iHUB)

Unternehmerin oder Unternehmen werden – mit intelligenten Signalanalyse- und Assistenzsystemen? Der Ilm-Kreis bietet alle Voraussetzungen.

Jährlich vergibt eine Jury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Bereiche Forschung, Ministerien, Landesgesellschaften sowie Venture Capital Unternehmen und Firmen, zum Jahresbeginn Forschungsmittel beim iHUB Elevator Pitch. Damit sollen vorwettbewerbliche Forschungsprojekte- und Geschäftsideen im Bereich intelligenter Signalverarbeitungs- und Assistenzsysteme gefördert und Prozesse, marktnahe Prototypen sowie Demonstratoren vorangetrieben werden. 

Das Projekt startete Anfang 2022 und ist am 2021 gegründeten Leistungszentrum InSignA in Ilmenau angesiedelt.

Das Pilotvorhaben

Der »InSignA Innovation HUB (iHUB)« ist ein Projekt des Landes Thüringen – getragen vom Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft – mit dem (Aus-)Gründungen im Bereich intelligente Signalanalyse- und Assistenzsysteme in Mittel- und Südthüringen gefördert werden sollen. 

Partner im iHUB sind derzeit fünf Fraunhofer Institute aus Ilmenau und Arnstadt sowie die TU Ilmenau. Zurzeit werden am iHUB mehrere Teams aus den verschiedenen Forschungseinrichtungen betreut. Dabei wird eng mit Partnerinnen und Partnern innerhalb Ilmenaus, Arnstadt und ganz Thüringen sowie den außeruniversitären Forschungseinrichtungen zusammengearbeitet. 

Das Vorhaben » InSignA Innovation HUB (iHUB)« ergänzt und komplementiert die vielfältige Unterstützungslandschaft für Start-ups und KMU (kleine und mittlere Unternehmen) insbesondere in technologischer Hinsicht und strebt zukünftig die Entwicklung zu einem überregionalen Gründungs- und Transferzentrum an.

Hintergrund

Neue Technologien sind die grundlegenden Innovationstreiber bei intelligenten Signalverabeitungs- und Assistenzsystemen. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Startups und Jungunternehmer:innen initiieren durch wegweisende Technologieentwicklungen vielfach disruptiven Wandel. Geprägt durch eine ausgesprochen hohe Eigenmotivation hinterfragen sie den Status Quo der Wirtschaft und Gesellschaft und generieren durch neue Ideen Lösungsansätze, die sich zu wirtschaftlichen Erfolgsgeschichten entwickeln.

 

Oft fehlen diesen Akteuren am Anfang ihres Werdegangs jedoch die wissenschaftlich-technologischen sowie finanziellen Kapazitäten, um eigenständig Forschung und Entwicklung mit höchstem Anspruch zu betreiben, neueste Technologien zu etablieren oder risikobehaftete Innovationsprojekte anzustoßen. Vielfach scheitern auch junge Unternehmen bereits in der Aufbauphase, vorrangig bedingt durch fehlerhafte Markteinschätzungen, Probleme in der Finanzierung sowie durch eine nicht marktfähige Umsetzung der entwickelten Produkte und Lösungen. Insbesondere der Übergang vom ersten Konzept zum markttauglichen Produkt und skalierbaren Geschäftsmodell stellt für Gründerinnen und Gründer sowie KMU eine besonders große Herausforderung dar.

Partnerschaften

Folgende Partner unterstützen Sie dabei, dass aus Ihren Ideen und Visionen erfolgreiche Produkte und Technologien werden: